Startseite

Tierheim

Unsere Tiere

Tierpension

Hundeschule

TSV Schwerte

Helfen Sie uns!

Wissenswertes

Links

LHundG & Co. Sachkundenachweis EU - Heimtierpass Erste Hilfe: Hunde Erste Hilfe: Katzen Erste Hilfe: Degus.. Igel

Igel-Informationen


 

 

Sollten Sie einen Igel finden, der Hilfe braucht, wenden Sie direkt an die 

Arbeitsgruppe Igelschutz Dortmund e.V. ! Danke!

 

Bitte beachten Sie, dass die Arbeitsgruppe eine Beratungsstelle für Igelfinder und keine Abgabestelle für Igel sind.

 

Arbeitsgruppe Igelschutz Dortmund e.V.

Im Tierschutzzentrum

Hallerey 39, 44149 Dortmund

Tel: 0231/175555

 

Öffnungszeiten: 15. September bis 15. Januar

jeweils Montag, Mittwoch, Freitag von 17:30 - 19:30 Uhr

 


 

 

 

Die nächsten Information stammen von www.pro-igel.de !!!

 

Igel gefunden - was nun? - Checkliste

Wenn ein Igel gefunden wurde

  • Funddatum, -uhrzeit, -gewicht und genaue Fundstelle notieren.
    Damit beginnt der "Pflegebericht", in den weiterhin Gewichtszunahme,
    Tierarztbesuche, verabreichte Medikamente usw. eingetragen werden.
  • Geschlecht des Igels bestimmen.
    Das ist vor allem bei Alttieren in den Sommermonaten wichtig, denn es kann sich um ein säugendes Muttertier handeln. Zur Bestimmung des Geschlechts Igel über den Rücken streicheln bis er sich ausrollt, dann mit der flachen Hand langsam in Seitenlage bringen, damit die Bauchseite sichtbar wird.
    Männchen: Hautiger Knopf (Penisöffnung) in der Mitte der hinteren Körperhälfte.
    Weibchen: Scheide unmittelbar vor dem After.
  • Igel auf Verletzungen untersuchen. Dazu muss man auch Kopf, Bauchseite und Beine inspizieren.
  • Unterkühlte Igel wärmen.
    Eine Unterkühlung ist vorhanden, wenn sich das Tier an der Bauchseite deutlich kühler als die eigene Hand anfühlt. Eine mit gut handwarmem Wasser gefüllte Gummiwärmflasche umwickelt man mit einem Frotteehandtuch und legt sie in einen passenden, hochwandigen Karton. Darauf setzt man den Igel und deckt ihn mit einem weiteren Handtuch zu.

  • Fliegeneier und/oder -maden, Flöhe, Zecken entfernen.
    In der warmen Jahreszeit findet man Fliegeneier und -maden in Wunden, aber auch in den Körperöffnungen (z.B. Ohren, Mund, After) unverletzter, jedoch kranker und schwacher Tiere. Fliegeneier sind weißliche, etwa 1,5 mm lange aneinanderklebende Stäbchen, Fliegenmaden kleine weißliche Würmchen. Man sammelt sie unverzüglich und sehr sorgfältig mit der Pinzette ab. Igelflöhe lassen sich am besten mit einem speziellen "Igelspray" (Zoohandlung) entfernen. Zecken fasst man mit einer Pinzette
    möglichst dicht an der Haut des Igels und zieht sie ruckartig heraus. Schwache oder verletzte Tiere sollte man nicht baden, denn diese Prozedur stresst den Igel zusätzlich!

  • In jedem Fall und so bald wie möglich Tierarzt und/oder Igelstation aufsuchen. Verletzungen zu behandeln, ist Sache des Tierarztes. Bei der Entfernung von Außen- und Innenparasiten helfen er und die Igelstationen ebenso, wie bei der Versorgung sehr geschwächter Tiere.
  • Igelgehege mit Schlafhaus herrichten


Unterbringung hilfsbedürftiger Igel

Igel sind Einzelgänger. Jeder Igel braucht also ein eigenes Gehege. Nur ganz junge Igel aus einem Wurf
vertragen sich eine Zeitlang miteinander.

 Ein Igelgehege soll mindestens zwei Quadratmeter groß und absolut ausbruchsicher sein. Die Höhe der Seitenwände muss 45 bis 50 cm betragen. Am besten fertigt man das Gehege aus gut zu reinigenden, beschichteten Span- oder Hartfaserplatten an, und stattet es wegen der Wärmedämmung auch mit einem Boden aus.
 Diesen bedeckt man mit mehreren Lagen Zeitungspapier (nicht mit Sägemehl, Katzenstreu, Torf u.ä.), das täglich zu wechseln ist.

Als Schlafhäuschen wählt man einen oben zuklappbaren Karton von ca. 30 cm Kantenlänge und versieht ihn mit einem seitlichen Schlupfloch von ca. 10 x 10 cm. Das Schlafhaus wird mit reichlich zerrissenem und zerknüllten Zeitungspapier (kein Stroh/Heu, keine Lappen, keine Holzwolle) gefüllt, das man bei Verschmutzung austauscht.


Solange der Igel krank ist, bringt man ihn bei Temperaturen von 18 bis 20° C unter. 

Immer sind Lichteinfall und Belüftung nötig. Stark belebte Räume (Küche, Kinderzimmer) sind für den sehr geräuschempfindlichen Igel ungeeignet.
 

 

Ernährung - Erstversorgung.
Dazu eignen sich Katzen- oder Hundedosenfutter oder ein in der Pfanne mit wenig Fett und ohne Gewürze gebratenes Rührei, das mit der Gabel zerkleinert wird.
Zum Trinken ein Schüsselchen Wasser - niemals Milch! - hinstellen. Schwachen Tieren flösst man mit einer Plastik-Einwegspritze (natürlich ohne Nadel) ungesüßten Fenchel- oder Kamillentee ein. Frisst der Igel in der Nacht nach der Aufnahme nicht, muss dringend der Tierarzt aufgesucht werden!
Gesunde Igel sofort wieder freilassen!
Haben Tierarzt oder Igelstation erkannt, dass das gefundene Tier keiner menschlichen. Hilfe bedarf, muss der Igel umgehend an seinen Fundort, bzw. in dessen unmittelbare Nähe zurückgebracht werden.

Igel sind keine Haustiere und kein Kinderspielzeug!

Merkblätter von www.pro-igel.de :

 

Hilfe für den Igel

 

hier erfahren Sie alles was sie zur Pflege, Ernährung und Unterbringung von Igeln wissen müssen!

Auswilderung

 

hier erfahren Sie alles über die Auswilderung!

Aufzucht von Igelsäuglingen

 

hier erfahren Sie alles über die Aufzucht von Baby-Igeln.

Noch mehr Merkblätter finden Sie bei www.pro-igel.de !

 

 

(c) Tierschutzverein Schwerte und Umgebung e.V.

Impressum/Disclaimer - Kontakt